+49-(0)89-74 888-228

Go back

 

LOGI®-Ernährung

 

Eine kohlenhydratreduzierte Ernährung, dass verspricht die LOGI®-Ernährungsform. Sie stellt keine Diät dar, sondern versteht sich als eine dauerhafte Ernährungsweise bei welcher es keinen strikten Ernährungsplan gibt. Der Begriff LOGI® kommt aus dem Englischen und bedeutet „low glycemic and insulinemic“. Hiermit ist ein niedriger glykämischer Index gemeint, welcher die Maßeinheit für die Blutzuckerauswirkung eines Lebensmittels auf den Körper ist. Ein hoher Blutzuckerspiegel lässt auch den Insulinspiegel stark ansteigen. Insulin ist ein wichtiges Speicherhormon unseres Körpers und ist bei der Einlagerung von Fetten wesentlich mit beteiligt.

Die LOGI®-Ernährung beschreibt eine gesunde Ernährung mit einer Gewichtsreduktion ohne hungern zu müssen. In Deutschland wurde die spezielle Ernährungsform bereits 2003 von Dr. Nicolai Worm in Buchform veröffentlich und genau beschrieben. Sie ist für jeden geeignet, sollte aber vor allem von übergewichtigen Menschen mit erhöhtem Blutfett- und Blutzuckerwerten (Diabetes mellitus) genutzt werden. Für Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion ist die eiweißreiche Kost nur mit Vorsicht zu genießen und unter ärztlicher Betreuung anzuraten. Ziel der LOGI®-Methode ist es eine möglichst geringe Blutzuckerschwankung zu erlangen und dadurch einen niedrigen Insulinspiegel zu halten.

Abbildung 1: Eigene Darstellung in Anlehnung an: logi-aktuell.de

Wie in Abbildung 1 dargestellt, soll bei der „low glycemic and insulinemic“-Ernährung die 4-stufige Ernährungspyramide, als Unterstützung dienen um sich gesund zu ernähren. Als Basis der Pyramide dienen eine reiche Menge an stärkefreien Obst- und Gemüseprodukten, sowie gesunden Ölen. Diese stärke- und zuckerarmen, ballaststoff- und wasserreichen Vertreter haben ein hohes Gewicht und Volumen, die wiederum das Hungergefühl nachhaltig stillen. Also Salate und Gemüse dürfen reichlich gegessen werden, denn sie besitzen einen niedrigen glykämischen Index (GI) und beeinflussen dadurch den Stoffwechsel optimal. In der zweiten Stufe stehen die Eiweißlieferanten im Vordergrund, welche aus magerem Fleisch oder Fisch, Milchprodukten oder Eiern bestehen können.

In der dritten Stufe, in welcher die Produkte in weit aus geringeren Mengen zu sich genommen werden sollte, stehen Vollkornprodukte auf dem Plan. Hier sind Nudeln und brauner Reis eine gesunde Alternative, sie haben zwar nur einen mittleren GI, aber aufgrund der Kohlenhydrate eine hohe glykämische Last. Die glykämische Last (GL) entspricht dem Produkt des glykämischen Index und der Menge an Kohlenhydraten, die ein Lebensmittel besitzt. Beispielsweise ist der GI einer Wassermelone höher als der von Weißbrot, da aber Weißbrot viel mehr Kohlenhydrate enthält entspricht die GL von Weißbrot dem 2,5-fachen der Wassermelone. Und die glykämische Last wird als der eigentlich relevante Parameter für den Insulinbedarf gesehen. An der Spitze der Pyramide stehen Getreideprodukte, wie Weißmehl oder Süßwaren, die seltener verzehrt werden sollten.

An sich ist es wichtig die Gemüse, Obst und Hülsenfrüchtezufuhr zu erhöhen, um eine hohe Ballaststoff- und Wasseraufnahme bei niedriger Energiedichte zu gewährleisten. Die LOGI®-Ernährung wirkt gesundheitsfördernd, leistungssteigernd und führt zu einem verbesserten Wohlbefinden, denn die niedrige Kohlenhydratrestriktion sättigt und regt die Fettverbrennung an.

Deutschlandweit gibt es mehrere klinische Studien zur Wirksamkeit der LOGI®-Kost, die über die positiven Erfahrungen der Probanden berichten. Die spezielle Ernährung soll zu verbesserten Stoffwechselvariablen und einer Gewichtsabnahme führen. Außerdem konnten bei der Hälfte der Probanden die Medikamente (Insulin etc.) absetzt werden.

Angebote:

Go back