+49-(0)89-74 888-228

Meditation - der Weg zur inneren Ruhe

von Anita Schiller (Kommentare: 0)

Der Begriff Mediation lässt sich vom lateinischen Wort meditatio ableiten und bedeutet übersetzt so viel wie nachdenken oder besinnen. Meditation wird in vielen Religionen ausgeübt und gehört zur spirituellen Praxis. Meditation ist anders als das Gebet keine Zwiesprache mit Gott, sondern vielmehr das Erreichen eines Bewusstseinszustandes, kann jedoch ebenfalls dem Ziel dienen Kontakt mit spirituellen Dimensionen herzustellen. In den östlichen Kulturen dient Meditation oft als Übung zur grundlegenden und zentralen Bewusstseinserweiterung.

Woher kommt Meditation?

Der Akt des Meditierens kann auf viele Ursprünge zurückgeführt werden, am weitesten lässt er sich jedoch in Indien zurückverfolgen. Besonders tief ist die Meditation im Buddhismus, Hinduismus und Jainismus verankert und wird meist als verschiedene Zustände der Versenkung beschrieben, welche das Ziel der Erleuchtung oder des Erreichens des Nirwanas haben. Auf diese ursprüngliche Form lassen sich unter anderem das indische Yoga, aber auch das chinesische Chan und das japanische Zen zurückführen. In der christlichen Tradition ist das Meditieren als Teil der geistlichen Übungen anzusiedeln und diente damals neben Lesungen, Gebeten und gegensätzlichen Betrachtungen der Sammlung des Geistes. Die heute bekannte Mediation erreichte vor allem im 19. Und 20. Jahrhundert die westliche Welt, meist durch die Lehren des Buddhismus oder durch Yoga. In der westlichen Welt wird Meditation meist als nichtreligiöse Methode zur Entspannung und zum Abbau von Stress eingesetzt.

Welche Meditationstechniken gibt es?

Die wohl bekannteste Methode ist das im Lotussitz vollzogene buddhistische Za-Zen. Bei dieser Variante sitzt der Meditierende mit überkreuzten Beinen auf einem Kissen, die Hände ruhen hierbei mit sich berührenden Daumen im Schoß. Diese Methode wird als sogenannte passive Meditation bezeichnet. Neben dieser Ruhemeditation gehören auch Konzentrationsmeditationen und transzendentale Meditationen zu den passiven Methoden. Bei einer Konzentrationsmeditation wird die eigene Konzentration oft auf ein einziges Objekt gelenkt, wie zum Beispiel den Atem, ein imaginäres Bild oder ein Mantra. Diese Fokussierung erleichtert das Ausblenden des eigenen Gedankenflusses und führt zu einer inneren Beruhigung. Zu den aktiven Methoden der Meditationen zählen unter anderem der Zen-Buddhismus, Yoga, Kampfkunst aber auch Tanz. Beim Zen-Buddhismus wird häufig eine körperliche Betätigung zum Fokus der Mediation. So zum Beispiel beim Kinhin - der Gehmeditation, dem Kado – der Weg des Blumenarrangements oder auch beim Zengarten – die Kunst der Gartengestaltung. Das bekannte Yoga hingegen unterstützt durch verschiedene Körperhaltungen und Atemtechniken die Meditation.

Alle Methoden haben gemeinsam, dass sie nur durch regelmäßige am besten tägliche Übung nachhaltig funktionieren. Mediation erfordert viel Geduld und Disziplin, wichtig ist ungeachtet der Methode, dass der Atem frei fließen kann und die Haltung aufrecht ist.

Was bewirkt Meditation?

Regelmäßige Meditation kann sich beruhigend auf Körper und Geist auswirken. Auch belegen Studien, dass regelmäßiges Meditieren die Struktur des Gehirns verändern kann, es sozusagen an bestimmten Stellen trainieren kann. Darüber hinaus kann Meditation bei körperlichen Beschwerden helfen, die Lebensqualität wiederherzustellen, auch wenn die Symptome nicht abgeschwächt werden. Dieses Phänomen wurde vor allem bei der Methode zur Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR) nach US-Mediziner Jon Kabat-Zinn festgestellt. Wo durch das Erlernen von Meditationstechniken Befindlichkeitsstörungen gelindert und die Ausgeglichenheit gefördert wird. Medizinisch gesehen ist die Wirkung des meditativen Zustands an einer Veränderung der Hirnwellen festzustellen. Auch werden Herzschlag verlangsamt, Atmung vertieft und Muskelanspannungen reduziert.  Zusammengefasst kann man sagen, dass Meditation sich nicht nur beruhigend auf den Geist und das innere Wohlbefinden auswirken kann, sondern auch positive körperliche Veränderungen hervorrufen kann.

 

Passende Angebote finden Sie hier:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

7 Tipps für gesunden Schlaf

08-08-2017 09:58
von Anita Schiller
(Kommentare: 0)
Weiterlesen …

Gesunde Ernährung: Die Kluft zwischen Theorie und Realität

17-07-2017 09:53
von Anita Schiller
(Kommentare: 0)
Weiterlesen …

Die Gesundheitsreise als geförderte Maßnahme

05-07-2017 15:57
von Dr. Marcus Breu
(Kommentare: 4)

der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung

Weiterlesen …

whatsnext? - Trends im BGM

19-06-2017 16:56
von Anita Schiller
(Kommentare: 0)
Weiterlesen …