Fangoanwendungen

 

Fangoanwendungen

Als Fango-Therapie wird das Auftragen von heilendem Schlamm (ital. „Fango“) als warme Packung auf erkrankte Körperstellen bezeichnet. Naturfango setzt sich aus gemahlenem Gestein vulkanischen Ursprungs und Thermalwasser zusammen, auch weitere heilende und natürliche Stoffe können einer Packung zugefügt werden. Der Therapeut erhitzt den mineralienhaltigen Schlamm auf maximal 50°C und trägt diesen einige Zentimeter dick auf. Er wirkt zwischen 20 und 40 Minuten ein, wobei der Fango über eine sehr gute Wärmespeicherung verfügt. Dadurch verstärkt sich die Durchblutung, die Muskulatur entspannt sich und der Körper nimmt die Wirkstoffe besser auf. Fango eignet sich beispielsweise zur Behandlung von Muskelverspannungen, Hauterkrankungen und Beschwerden des Bewegungsapparates.

Da Fango einen starken Wärmereiz darstellt, ist bei folgenden Erkrankungen von einer Behandlung abzuraten: Herz- und Venenerkrankungen, Bluthhochdruck sowie Blutungsneigung. Eine ärztliche Absprache ist dringend erforderlich.

News
Von wegen verstaubt: Was manchem als Auslaufmodelle vergangener Kurtage erscheinen mag, liegt in puncto Wellness, Prävention und Medical Wellness voll im Trend. Die traditionellen Therapien der bayerischen Heilbäder erleben eine Renaissance – Wasser, Sole, Moor und Heilklima neu entdeckt... Weiterlesen
Die Therme in Bad Füssing ist für ihre Heilwirkung bei Gelenks- und Rückenerkrankungen bekannt. Naturfango aus dem Kaiserstuhl-Gebiet wird erfolgreich zur Behandlung von Rheuma genutzt... Weiterlesen